Author Archives: drewitzadmin

Dr. med. Jürgen Tudyka

 

Dr. med. Jür­gen Tudyka
geb. am 22.11.1962 (Stutt­gart)

Kon­takt: tudyka@dr-von-dewitz.com

Ausbildung

1.10.1983–24.10.1989

Medi­zin­stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Bochum und Ulm

24.10.1989

Drit­tes Staats­examen am 24.10.1989 (Ulm)

9.11.1989

Appro­ba­ti­on

Dis­ser­ta­ti­on an der Uni­ver­si­tät Ulm

Beruflicher Werdegang:

  • Wis­sen­schaf­lti­cher Ange­stell­ter an der Medi­zi­ni­schen Uni­ver­si­täts­kli­nik Ulm – Abtei­lung Innere
    Medi­zin (1.11.1989–31.8.1993)
  • - Kran­ken­haus der Barm­her­zi­gen Brü­der Mün­chen (Aka­de­mi­sches Lehr­kran­ken­haus der Technischen
    Uni­ver­si­tät Mün­chen rechts der Isar) – Abtei­lung Inne­re Medi­zin) (1.9.1993–14.11.1998)
  • Aner­ken­nung als DEGUM-Tutor für Inne­re Medi­zin (31.1.1995)
  • Aner­ken­nung als Fach­arzt für Inne­re Medi­zin (20.3.1996)
  • Aner­ken­nung als Fach­arzt für das Teil­ge­biet Gas­tro­en­te­ro­lo­gie (15.12.1999)
  • Ober­arzt am aka­de­mi­schen Lehr­kran­ken­haus der Uni­ver­si­tät Würz­burg in der Medi­zi­ni­schen Kli­nik I
    (Kli­ni­kum Coburg) (15.11.1998–16.9.2001)
  • Lei­ten­der Chef­arzt am aka­de­mi­schen Lehr­kran­ken­haus der Uni­ver­si­täts­kli­nik Dresden
    (Kran­ken­haus Frei­tal – Medi­zi­ni­sche Kli­nik I, II und III) (17.9.2001–30.6.2005)
  • Aner­ken­nung als DEGUM-Aus­bil­der für Inne­re Medi­zin (24.4.2004)
  • Chef­arzt der Kli­nik für Inne­re Medi­zin am Hei­lig Geist-Kran­ken­haus in Köln (1.7.2005–11.8.2021)
  • Ärzt­li­cher Direk­tor am Hei­lig Geist-Kran­ken­haus in Köln (1.7.2013–11.8.2021)

Armin Poppe

Armin Poppe
Armin Pop­pe

Armin Pop­pe

Ausbildung

1976 ‑1982

Medi­zin­stu­di­um in Ulm

1983 – 1984

Wehr­dienst als Trup­pen­arzt in Ulm

Berufspraxis

1984 bis 1990

Wei­ter­bil­dung in Inne­rer Medi­zin und inter­nis­ti­scher Radio­lo­gie und Nukle­ar­me­di­zin im Hegau- Boden­see-Kli­ni­kum Sin­gen (mit Inten­siv­me­di­zin und Nephrologie/Dialyse) und Radolf­zell, Fach­kun­de Not­fall­me­di­zin (8 Jah­re Notarzt-Tätigkeit),

1991

Fach­arzt­an­er­ken­nung Inne­re Medi­zin und Ober­arzt­tä­tig­keit am Kran­ken­haus Pful­len­dorf (Kli­ni­ken Land­kreis Sigmaringen)

Oktober 1992 bis 2019

nie­der­ge­las­sen als Fach­arzt für Inne­re Medi­zin in Hei­den­heim, Schwer­punkt seit­her vor­wie­gend Gastroenterologie

Mit­glied­schaft in Fachgesellschaften:
DGVS – Deut­sche Gesell­schaft für Ver­dau­ungs- und Stoff­wech­sel­krank­hei­ten BNG – Bund nie­der­ge­las­se­ner Gastroenterologen
Medi-Ver­bund – Ärztenetz

Wartezimmer

Wartezimmer
War­te­zim­mer

Ruheraum

Ruheraum
Ruhe­raum

Frühstücksraum

Frühstücksraum
Früh­stücks­raum

Sonografieraum

Sonografieraum
Sono­gra­fie­raum

Endoskopieraum III

Endoskopieraum III
Endo­sko­pie­raum III

Dr. von Hirschhausen schluckt Kolonkapsel

Sodbrennen nach Zwerchfellbruch