< zurück

Armin Poppe

Armin Poppe
Armin Pop­pe

Armin Pop­pe

Ausbildung

1976 ‑1982

Medi­zin­stu­di­um in Ulm

1983 – 1984

Wehr­dienst als Trup­pen­arzt in Ulm

Berufspraxis

1984 bis 1990

Wei­ter­bil­dung in Inne­rer Medi­zin und inter­nis­ti­scher Radio­lo­gie und Nukle­ar­me­di­zin im Hegau- Boden­see-Kli­ni­kum Sin­gen (mit Inten­siv­me­di­zin und Nephrologie/Dialyse) und Radolf­zell, Fach­kun­de Not­fall­me­di­zin (8 Jah­re Not­arzt-Tätig­keit),

1991

Fach­arzt­an­er­ken­nung Inne­re Medi­zin und Ober­arzt­tä­tig­keit am Kran­ken­haus Pful­len­dorf (Kli­ni­ken Land­kreis Sig­ma­rin­gen)

Oktober 1992 bis 2019

nie­der­ge­las­sen als Fach­arzt für Inne­re Medi­zin in Hei­den­heim, Schwer­punkt seit­her vor­wie­gend Gas­tro­en­te­ro­lo­gie

Mit­glied­schaft in Fach­ge­sell­schaf­ten:
DGVS – Deut­sche Gesell­schaft für Ver­dau­ungs- und Stoff­wech­sel­krank­hei­ten BNG – Bund nie­der­ge­las­se­ner Gas­tro­en­te­ro­lo­gen
Medi-Ver­bund – Ärz­te­netz